Universität Bonn

Abteilung für Islamwissenschaft und Nahostsprachen

PD Dr. Michaela Hoffmann-Ruf

PD Dr. Michaela Hoffmann-Ruf

Abteilung für Islamwissenschaft und Nahostsprachen

Brühler Straße 7

53119 Bonn

  • 04/2016 Habilitation im Fach Islamwissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Universität Bonn
  • 2007 Promotion im Fach Islamkunde, Eberhard-Karls Universität Tübingen
  • 1989 - 1997 Studium der Islamkunde, Ethnologie und Empirischen Kulturwissenschaft, Eberhard-Karls Universität Tübingen
  • Seit SoSe 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Orient- und Asienwissenschaften (IOA) der Universität Bonn 

  • WiSe 2016/2017 Lehrbeauftragte am Institut für Orient- und Asienwissenschaften (IOA) der Universität Bonn

  • WiSe 2015/2016 & SoSe 2016 Lehrbeauftragte am Asien-Orient-Institut (AOI) der Universität Tübingen, Abt. für Orient- und Islamwissenschaft, Wilhelmstr. 113, D-72074 Tübingen

  • 01.10.2010 – 30.09.2014 Wissenschaftliche Angestellte im Gildemeister Editions-Projekt (gefördert von der DFG) am Institut für Orient- und Asienwissenschaften der Universität Bonn

  • 01.04.2009 – 30.09.2009 Wissenschaftliche Angestellte am Asien-Orient-Institut (AOI) der Universität Tübingen

  • WiSe 2007/2008, SoSe 2008, WiSe 2009/2010 Lehrbeauftragte am Asien-Orient-Institut (AOI) der Universität Tübingen

  • 10/2004 – 12/2005 & 06/2006 – 05/2007 Wissenschaftliche Angestellte im interdisziplinären Forschungsprojekt „Transformationsprozesse in Oasensiedlungen Omans“

  • Seit 1996 freie Mitarbeit in den Referaten Orient und Museumspädagogik, Linden-Museum Stuttgart

  • “The Wetzstein Collection at Tuebingen University Library.“ [Im Druck.]
  • Einer der gescheidsten Männer, die ich je haben kennen lernen.“ Johann Gustav Gildemeister und die orientalischen Studien im 19. Jahrhundert. Berlin 2016.
  • (Hg.) „Johann G. Gildemeister. Briefe 1831–1888.“ 3 Bde. Berlin 2016.
  • „Der Orientalist Johann Gustav Gildemeister (1812–1890) – seine Person, sein Werk, seine Briefe.” In: M. Hoffmann-Ruf (Hg.): „Es war einfach nothwendig, so und nicht anders zu schreiben.“ Göttingen 2014. (S. 9–44)
  • "The Seminar für Orientalische Sprachen (SOS) at Berlin. Aspects of the Relationship between Oman and Germany in the late 19th and early 20th Century." In: M. Hoffmann-Ruf / A. Al Salimi (Eds.): Oman and Overseas. Hildesheim 2013. (S. 449–461)
  • “Private Documents from Oman: The Archive of the ʿAbrīyīn of al-Ḥamrāʾ.” In: S. Brinkmann / B. Wiesmüller (eds.): From Codicology to Technology. Islamic Manuscripts and their Place in Scholarship. Berlin 2009. (S. 159-173)
  • “sadāqan ʿāgilan wa-āgilan. Einige Anmerkungen zu Form und Inhalt von Ehedokumenten in Oman.” In: L. Korn / E. Orthmann / F. Schwarz (Hg.): Die Grenzen der Welt. Arabica et Iranica ad honorem Heinz Gaube. Wiesbaden 2008. (S. 243-256)
  • Scheich Muḥsin b. Zahrān al-ʿAbrī. Tribale Macht im Oman des 19. Jahrhunderts. Berlin 2008.
  • „Private Documents from al-Ḥamrāʾ" In: H. Gaube / A. Gangler (Hrsg.): Transformation Processes in Oasis Settlements in Oman. Muscat 2005. (S. 34-45)
  • „Spätosmanische Alltagskultur“ In: Der lange Weg der Türken: 1500 Jahre türkische Kultur Ausstellungskatalog. Stuttgart 2003. (S. 198-221)
  • „Die Turkmenen“ In: Afghanistan – Lebensbaum und Kalaschnikow. Begleitheft zur Ausstellung „Lebensbaum und Kalaschnikow“ des Linden-Museums Stuttgart. Stuttgart 2001. (S. 18-20)
Wird geladen