Sie sind hier: Startseite Forschung Forschungsprojekte Zentralasiatisches Archiv

Zentralasiatisches Archiv

Stand 19.2.2021

Zenntralasiatisches Archiv
 
 
Im Zentralasiatischen Archiv der Abteilung für Mongolistik und Tibetstudien ist der mongolische und tibetische Museumsbestand fast aller europäischen Museen und verschiedener Privatsammlungen auf Dateikarten mit Beschreibungen und Fotos gesammelt worden. Auf ca. 55.000 Karteikarten sind etwa 22.000 Gegenstände des lamaistischen Kulturkreises Zentralasiens mit Photos, Museumsdaten und Beschreibungen dokumentiert.
[Ausführliche Beschreibung der 100 Museen und Sammlungen in: Hans Roth, Katalog der tibetischen und mongolischen Sachkultur in europäischen Museen und Privatsammlungen, Wiesbaden 1989]
 
Neben der Dokumentation durch schwarz-weiß Fotos auf den Karteikarten gibt es ca. 15.000 Diapositive der Objekte und zahlreiche ethnographische Aufnahmen. Von einigen Museen sind darüber hinaus Materialproben, detaillierte technologische Objektbeschreibungen und etwa 2.000 alte historische Fotos vorhanden. Außerdem gibt es Kopien von Inventarbüchern, Archivmaterialien sowie Anmerkungen und Zeichnungen des Bearbeiters H. Roth.
 
Das Projekt wurde über 16 Jahre durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft – innerhalb des Sonderforschungsbereichs 12 – finanziert. Während der fünfjährigen Förderung (2013-2018) durch die Gerda Henkel-Stiftung wurde ein großer Teil der 28 laufenden Meter Karteikarten digitalisiert. Zugleich wurden mit Finanzierung des DAAD drei Expeditionen in die Mongolei unternommen, und mongolische Kollegen kamen ins Zentralasiatische Archiv nach Bonn/Deutschland. Seit Januar 2020 werden, gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung, die restlichen 5000 Karten samt Fotos bearbeitet und digitalisiert. 
 
Derzeit sind etwa über 30.000 Gegenstände, Trachten und Malereien auf digitalen Karten vorhanden und werden für eine Internetseite vorbereitet.
 
 
The Central-Asian Archive at the Department of Mongolian and Tibetan Studies is a data-bank of artifacts originating from Mongolia and Tibet, kept in European museums and private collections, complete with photographs and descriptions. Nearly 22,000 objects belonging to the lamaist culture area of Central-Asia have been recorded on, roughly, 55,000 filing cards including photographs, descriptions, and data of the museums. [For detailed information on the more than one hundred museums and private collections in question, cf.: Hans Roth, Katalog der tibetischen und mongolischen Sachkultur in europäischen Museen und Privatsammlungen, Harrassowitz: Wiesbaden 1989].
 
The documentation by means of black-and-white photographs is supplemented by 15,000 slides of the objects, and a number of ethnographical pictures. Some of the museums, furthermore, provided samples of material, detailed technical desriptions of the objects, and some 2000 historical photographs. The Central-Asian Archive, in addition, contains copies of inventories and archive material as well as notes and drawings by the scholar-in-charge, Hans Roth.
 
The Project of the „Central-Asian Archive“ had been financed by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) for more than sixteen years, as part of the then „Sonderforschungsbereich 12, Zentralasien“. From 2013-2018 this project was sponsored by the „Gerda-Henkel-Stiftung“, in the course of which a considerable part of the Archive’s 28 running metres of filing cards had been digitized.  At the same time, three expeditions to Mongolia had been undertalem financed by the DAAD, and Mongolian colleagues visited the Central-Asian Archive in Bonn/Germany. Since January 2020, the remaining 5000 filing cards including photographs have been dealt with and digitized.
 
At present, approximately 30,000 objects, costumes and materials are available on digital cards and prepared to be published on a website.

 

Artikelaktionen