Sie sind hier: Startseite Forschung sehepunkte

sehepunkte

Der Name sehepunkte für dieses Rezensionsjournal ist Programm: Als der Theologe und Historiker Johann Martin Chladenius (1710 - 1759) den - ursprünglich aus der Optik stammenden - Begriff in seiner 1742 erschienenen Einleitung zur richtigen Auslegung vernünftiger Reden und Schriften auf die Geschichtsschreibung übertrug, vollzog er bekanntlich einen bemerkenswerten Schritt. Denn damit war der "perspektivische Blick des Historikers" umrissen, hatte sich die Einsicht in den subjektiven Charakter aller Geschichtsschreibung Bahn gebrochen: Eine objektive Wahrheit, so Chladenius, gibt es nicht. In jeder Wahrnehmung und Deutung historischer Ereignisse kommt vielmehr immer auch und vor allem der individuelle Standort des Betrachters zum Ausdruck, mithin dessen spezifischer "Sehepunckt".


Das Plädoyer des Chladenius für eine pluralistische Geschichtswissenschaft gilt bis heute. Auch die aus einer Kooperation des Historischen Seminars der Ludwig-Maximilians-Universität mit der Bayerischen Staatbibliothek entstandenen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten und am 15. November 2001 zum ersten Mal erschienenen sehepunkte fühlen sich diesem Ansatz verpflichtet.


Die sehepunkte sind epochenübergreifend und interdisziplinär angelegt. Das deutschsprachige Schrifttum steht dabei zunächst im Vordergrund, obwohl auch die europäische und außereuropäische Fachliteratur berücksichtigt wird. Seit dem Jahr 2006 bieten die sehepunkte zum Beispiel in regelmäßigen Abständen ein Forum zu den "Islamischen Welten" an.
 

(betreut von Stephan Conermann, Bonn)

01. Ausgabe 6 (2006) Nr. 9 (September)

02. Ausgabe 6 (2006) Nr. 12 (Dezember)

03. Ausgabe 7 (2007) Nr. 3 (März)

04. Ausgabe 7 (2007) Nr. 7/8 (Juli/August)

05. Ausgabe 7 (2007) Nr. 12 (Dezember)

06. Ausgabe 8 (2008) Nr. 4 (April)

07. Ausgabe 8 (2008) Nr. 7/8 (Juli/August)

08. Ausgabe 8 (2008) Nr. 10 (Oktober)

09. Ausgabe 9 (2009) Nr. 1 (Januar)

10. Ausgabe 9 (2009) Nr. 6 (Juni)

11. Ausgabe 9 (2009) Nr. 7/8 (Juli/August)

12. Ausgabe 9 (2009) Nr. 10 (Oktober)

13. Ausgabe 10 (2010) Nr. 1 (Januar)

14. Ausgabe 10 (2010) Nr. 4 (April)

15. Ausgabe 10 (20010) Nr. 7/8 (Juli/August)

16. Ausgabe 10 (2010) Nr. 11 (November)

17. Ausgabe 11 (2011) Nr. 3 (März)

18. Ausgabe 11 (2011) Nr. 6 (Juni)

19. Ausgabe 11 (2011) Nr. 10 (Oktober)

20. Ausgabe 11 (2011) Nr. 12 (Dezember)

21. Ausgabe 12 (2012) Nr. 5 (Mai)

22. Ausgabe 12 (2012) Nr. 7/8 (Juli/August)

23. Ausgabe 12 (2012) Nr. 10 (Oktober)

24. Ausgabe 13 (2013) Nr. 4 (April)

25. Ausgabe 13 (2013) Nr. 7/8 (Juli/August)

26. Ausgabe 13 (2013) Nr. 11 (November)

27. Ausgabe 14 (2014), Nr. 3

28. Ausgabe 14 (2014) Nr. 5 (Mai)

29. Ausgabe 14 (2014), Nr. 9 (September)

30. Ausgabe 15 (2015), Nr. 1 (Januar)

31. Ausgabe 15 (2015), Nr. 7/8 (Juli)

32. Ausgabe 15 (2015), Nr. 10 (Oktober)

33. Ausgabe 16 (2016), Nr. 3 (März)

37. Ausgabe 16 (2016), Nr. 7/8 (Juli)

38. Ausgabe 16 (2016), Nr. 10 (Oktober)

39. Ausgabe 17 (2017), Nr. 5 (Mai)

40. Ausgabe 17 (2017), Nr. 7/8 (Juli)

41. Ausgabe 17 (2017), Nr. 12 (Dezember)

42. Ausgabe 18 (2018), Nr. 4 (April)

 

34. Ausgabe 12 (2012) Nr. 4 (April)
(betreut von Jens Heibach, Marburg)

35. Ausgabe 12 (2012) Nr. 7/8 (Juli/August)
(betreut von Jens Scheiner, Göttingen)

36. Ausgabe 15 (2015), Nr. 12 (Dezember)
(betreut von Mohammad Gharaibeh und Abdelkader Al Ghouz, Bonn)

 

Artikelaktionen