One
Adresse

Universität Bonn
IOA, Abt. für Mongolistik und Tibetstudien
Geschäftszimmer
Regina-Pacis-Weg 7
D-53113 Bonn
Tel.: 0228-73 7465
Fax: 0228-73 7458
E-mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Öffnungszeiten:

Geschäftszimmer:

Mo.-Fr.: 09:30 - 17:30 Uhr


Bibliothek:

Tel: 0228-73 5857
E-mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

 
Two
Sprechstunden

Prof. Dr. Schwieger

nach Vereinbarung


Prof. Dr. Stolpe

Do, 16-17 Uhr

Am 20.7. findet keine Sprechstunde statt. Letzte Sprechstunde vor dem Umzug der Abteilung: MITTWOCH, den 26.7. 16-17 Uhr.

 

Dr. Maria Turek
nach Vereinbarung

 

Dr. Jim Rheingans

Di, 16-17 Uhr

 

Prof. Dr. Veit

nach Vereinbarung

 

Dr. J. Bat-Ireedui 

Mi, 14-16 Uhr

 

Ulrike Gonzales

Di, 14-15 Uhr

 

Carsten Friede

Do, 16-17 Uhr

 
Sie sind hier: Startseite Abteilung

Über die Abteilung für Mongolistik und Tibetstudien

Die Abteilung für Mongolistik und Tibetstudien ist eine von insgesamt 8 Abteilungen des Instituts für Orient- und Asienwissenschaften und besteht aus zwei Arbeitsbereichen.

Die Bonner Mongolistik beschäftigt sich seit ihrer rezenten Neuorientierung primär mit gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Wandlungsprozessen und aktuellen Entwicklungen in der modernen Mongolei. Bonn ist die einzige Universität in Deutschland mit einer eigenen Professur speziell für Mongolistik.

Die Tibetologie in Bonn geht über den üblichen Rahmen einer reinen „Philologie“ hinaus. Die Themen der in der Abteilung für Mongolistik und Tibetstudien durchgeführten Projekte stammen beispielsweise aus den Bereichen der Geschichtswissenschaft, der Sprachwissenschaft, der wissenschaftlichen Beschreibung von Objekten der Sachkultur und der Kunst Tibets und der Mongolei sowie der Veterinärmedizin in Tibet.

Die Einwerbung von Drittmitteln ermöglichte die Durchführung von Symposien und eine ganze Reihe langfristiger tibetologischer und mongolistischer Forschungsprojekte, teilweise durchgeführt in internationaler Kooperation. Des weiteren ist auf die von einer Bund-Länder-Kommission geförderte langfristige Katalogisierung tibetischer Handschriften und Blockdrucke zu verweisen, in der zwei Mitarbeiter in der Abteilung tätig sind.

Die Abteilung für Mongolistik und Tibetstudien verfügt über eine außerordentlich gut bestückte Sammlung mongolischer und tibetischer Literatur (u. a. digitalisierte Archivalien). Einzigartig dürfte des Weiteren die Sammlung von Dia-Aufnahmen nahezu aller Gegenstände tibetischer sowie mongolischer Kunst und Sachkultur sein, die sich in zugänglichen Museen und Sammlungen befinden.

Artikelaktionen