One
Adresse

Universität Bonn

IOA, Abt. für Sinologie 

Geschäftszimmer

Regina-Pacis-Weg 7

53113 Bonn 

09:00 - 12:00 h

 

Tel. 0228-73 5731

Fax 0228-73 7255

[Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Bibliothek - RPW 7

Tel. 0228/73-5731

[Email protection active, please enable JavaScript.]

Montags         9:00 - 17:00

Dienstags       9:30 - 14:00

Mittwochs       9:00 - 17:00

Donnerstags   9:30 - 17:00

Freitags          9:30 - 17:00

 

Bibliothek - Nassestr. 2

(Arbeitsbereich Chinesisch)

 

Ab Montag, 18. April 2017:

Montag       10:00 - 16:00
Dienstag     10:00 - 14:00
Mittwoch     12:00 - 16:00
Donnerstag 10:00 - 16:00

Tel. 0228/73-8429

[Email protection active, please enable JavaScript.]

 
Two
Sprechstunden

Prof. Dr. Ralph Kauz

nach Absprache über [Email protection active, please enable JavaScript.]

Donnerstag 12 - 13 h

i.d. vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

 

Prof. Dr. Ping Wang

(Nassestr. 2)

Mittwoch 13 - 14:30 h

i.d. vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

 

Dr. Peiling CUI (Nassestr. 2)

Mittwoch 15 - 16 h

i.d. vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

 

Dr. Marc Hermann

Donnerstag 14-15 h

i.d. vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

[Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Stefani Jürries, M.A.

Dienstag und Mittwoch 9-10 h und nach Vereinbarung

[Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Prof. Dr. Wolfgang Kubin (em.)

Übersetzen: zwischen Theologie

und Philosophie, Juli 2017

Empfohlene Lektüre: George Steiner,

Nach Babel (Suhrkamp).

28.6.,12-14 h
30.6.,12-16 h

19.7.,12-14 h
21.7.,12-16 h
24.-25.7.,12-14 h
26.-27.7.,12-16 h

Ort: Nassestr. 2, R. 1.005

« Juni 2017 »
Juni
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
 
Sie sind hier: Startseite

Abteilung für Sinologie

Institut für Orient- und Asienwissenschaften der Universität Bonn

Die Abteilung für Sinologie ist eine von insgesamt acht Abteilungen des Instituts für Orient- und Asienwissenschaften. Die Mitarbeiter der Abteilung beschäftigen sich in Forschung und Lehre mit Themen der Geschichte und Zeitgeschichte Chinas, insbesondere seiner Sozial-, Wirtschafts- und Geistesgeschichte sowie der Geschichte seiner Außenbeziehungen bis in die Gegenwart. Einen zweiten Schwerpunkt bildet die chinesische Literatur, insbesondere die moderne und zeitgenössische Literatur.

Besonderer Wert wird auf eine solide grundständige Sprachausbildung im modernen und vormodernen Chinesisch gelegt. Durch eine vom Hanban geförderte Professur und ein vom Hanban gefördertes Lektorat ist ein besonders gutes Betreuungsverhältnis zwischen Lehrenden und Studierenden gewährleistet.

Sprachen und Geschichte Chinas einschließlich des Mandschurischen können in Bonn im Rahmen des Bachelor-Studiengangs Asienwissenschaften als Schwerpunkt (Flyer) gewählt werden.

Im Master-Studiengang Asienwissenschaften des Instituts für Orient- und Asienwissenschaften bietet die Abteilung für Sinologie die Schwerpunkte Sinologie (Flyer) sowie Chinesische Sprache und Translation (Flyer) an. Außerdem  besteht im Master die Möglichkeit zur Teilnahme am Doppelabschlussprogramm Chinesische Sprache und Translation der Universität Bonn und der Beijing Foreign Studies University (BFSU). Das Programm sieht einen einjährigen Auslandsaufenthalt an der BFSU im 2. und 3. Semester vor, der durch ein DAAD-Vollstipendium gefördert wird.
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur Promotion im Fach Sinologie an der Bonn International Graduate School - Oriental and Asian Studies.

 

Die Sinologie Bonn begrüßt zum Sommersemester 2017 zwei neue MitarbeiterInnen

 

Wir begrüßen Herrn Dr. Marc Hermann und Frau Stefani Jürries, M.A. herzlich als neue MitarbeiterInnen in unserer Abteilung.

 

Dr. Hermann hat sich in den letzten Jahren als einer der profiliertesten Übersetzer chinesischer Literatur im deutschsprachigen Raum einen Namen gemacht. Unter seinen rund zwanzig Buchübersetzungen sind zahlreiche Romane bekannter chinesischer Schriftsteller wie Alai, Bi Feiyu, Liu Zhenyun und Su Tong.

 

Frau Jürries hat ihre Magisterarbeit über eine der ersten chinesischen Journalistinnen Chen Xiefen (1883-1923) an der Sinologie Marburg geschrieben, dort forschte und unterrichtete sie auch bis zu ihrem Wechsel an die Jacobs University Bremen. In Bremen begleitete sie den erfolgreichen Antrag eines Forschungsprojekts, in dem sie zunächst dort und später an der Freiburger Sinologie ein Teilprojekt zur chinesischen Geschichtsschreibung zu Asien bearbeitete.

Artikelaktionen