One
Adresse

Universität Bonn

IOA, Abt. für Sinologie 

Geschäftszimmer

Regina-Pacis-Weg 7

53113 Bonn 

09:00 - 12:00 h

 

Tel. 0228-73 5731

Fax 0228-73 7255

sinologie@uni-bonn.de

 

Bibliothek - RPW 7

Tel. 0228/73-5731

bibliothek-sino@uni-bonn.de

ab 24. April 2017

Montag       9:00 - 17:00

Dienstag     9:30 - 14:00

Mittwoch   13:00 - 17:00

Donnerstag 9:30 - 17:00

Freitag        9:30 - 13:30

 

Bibliothek - Nassestr. 2

(Arbeitsbereich Chinesisch)

 

Ab Montag, 18. April 2017:

Montag       10:00 - 16:00
Dienstag     10:00 - 14:00
Mittwoch     12:00 - 16:00
Donnerstag 10:00 - 16:00

Tel. 0228/73-8429

chinesisch@uni-bonn.de

 
Two
Sprechstunden

Prof. Dr. Ralph Kauz

nach Absprache über sinologie@uni-bonn.de

Donnerstag 12 - 13 h

i.d. vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

 

Prof. Dr. Ping Wang

(Nassestr. 2)

Mittwoch 13 - 14:30 h

i.d. vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

 

Dr. Peiling CUI (Nassestr. 2)

Mittwoch 15 - 16 h

i.d. vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

 

Dr. Marc Hermann

i.d. vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

m_hermann@uni-bonn.de

 

Stefani Jürries, M.A.

Dienstag und Mittwoch 9-10 h und nach Vereinbarung

stefani.juerries@uni-bonn.de

 

Prof. Dr. Wolfgang Kubin (em.)

Übersetzen: zwischen Theologie

und Philosophie, Juli 2017

Empfohlene Lektüre: George Steiner,

Nach Babel (Suhrkamp).
IOA, Nassestr. 2

« April 2017 »
April
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
 
Sie sind hier: Startseite Forschung

Forschung

Die China-Forschung der Bonner Sinologie ist nach annähernd zwei Jahrzehnten literaturwissenschaftlicher Forschung wieder historisch ausgerichtet und befasst sich insbesondere mit der Sozial- und Wirtschafts-, Kultur-, Mentalitäts- und Begriffsgeschichte Chinas bis zum Ende des Kaiserreichs. Allen Forschungen gemeinsam ist der auf Rolf Trauzettel zurückgehende kulturanthropologisch-kontextualisierende Ansatz, der vom Begriff der Heteronomie ausgehend Einzelphänomene stets vor ihrem gesamtkulturellen Hintergrund untersucht. Gestützt auf Hilfswissenschaften wie Kartographie und Epigraphik werden zunehmend auch Aspekte der internationalen Beziehungen in den Fokus genommen, vor allem nach Zentralasien und Japan oder vor dem Hintergrund von Chinas Einbindung in das Welthandelssystem ab dem 15. Jahrhundert. 

Forschungsschwerpunkte der Abteilung für Sinologie sind:

 

  • Interaktionen zwischen China und Zentral- und Westasien in der Yuan-, Ming- und Qing-Zeit
  • Tributsystem in der ostasiatischen Regionalordnung
  • Verbreitung des Islams in China
  • Kulturanthropologie und Begriffsgeschichte
  • Institutionalisierung von Herrscherkritik im frühen und mittleren Kaiserreich
  • Narratologie und Autorschaft in Antike und früher Kaiserzeit
  • Epigraphik der Shang- und West-Zhou-Zeit
  • Didaktik des klassischen Chinesisch

 

Artikelaktionen